Die Dinge sind da.
Wir lassen sie am Leben.
(Hat das der Frust unseres Sterbens wirklich gestattet?)

Die Dinge sind da.
Sie scheinen wider am Tag,
verblassen des Nachts,
triefen bei Regen vor Nässe –

Sterben langsamer
und würdevoller
als wir.